Eine unvergessliche, traumhafte Woche liegt hinter uns. Nachdem wir vier Tage die Gastfreundschaft von Barbara und Nils bei ihrem Hochzeitsfestival genießen durften, entschlossen wir uns ob der Wetterlage unseren Aufenthalt in Bisserup zu verlängern. Selbst unsere neugewonnen dänischen Freunde meinten, wir hätten einen Jahrhundertsommer erwischt. Bei strahlendem Sonnenschein, endlos blauem Himmel und selbst am Abend noch Temperaturen um die 30°C genossen wir die Tage am Strand und im Ferienhaus, das wir uns mit zwei anderen Familien teilten.

Kurz-Etappe mit Hindernis nach Næstved

Am Samstag setzen wir, wenn auch mit schwerem Herzen, unsere Radreise in Richtung Osten fort. Heute werden wir nur eine kurze Etappe fahren. Denn für den Nachmittag sind schwere Unwetter angekündigt worden. Von Bisserup geht es daher entlang der Ostseeküste bis nach Næstved. Ein letztes Mal fahren wir am Strand entlang, an dem wir die letzte Woche verbracht haben, vorbei am Gästehaus und durch den Wald, wo wir mit Barbara und Nils ihre wunderbare Hochzeit gefeiert hatten.

Am Ende des Waldes wartet, obwohl es ein ausgewiesener Radweg ist, für unsere Gespanne ein unschöne Überraschung. Eine dicke Kette versperrt den Weg. Für den Kinderanhänger ist der Durchlass an der Seite viel zu schmal. Fix koppeln wir das Gespann auseinander und hieven den Anhänger über die gut einen halben Meter hohe Kette. Die einzige Hürde auf unserem heutigen Weg.

Kurz vor Toreschluss am Ziel

Über leicht welliges Terrain durch Felder und kleine Örtchen führen uns die nächsten Kilometer, bevor die Route für die letzte Hälfte entlang von „Bundesstraßen“, aber meist auf Radwegen, verläuft. Ein langer, relativ flacher Anstieg ist noch zu bewältigen, bevor wir die ersten Häuser von Næstved erblicken. Pünktlich zur Mittagszeit erreichen wir nach gut anderthalb Stunden Fahrtzeit die Stadt.

Die Wolken nehmen ein immer dunkleres Grau an. Daher beschließen wir diese Nacht nicht im Zelt, sondern in einer festen Unterkunft zu verbringen. So steuern wir als erstes das Touristenbüro an. Glücklicherweise erreichen wir es fünf Minuten vor Toreschluss. Neben einem Unterkunftsverzeichnis bekommen wir hier auch endliche eine detaillierte Radkarte für Nordsjælland, die in Deutschland nicht zu kriegen war.

Exklusives Fastfood zu Mittag

Langsam knurrt uns allen der Magen. Auf dem Weg zum Touristenbüro hatten wir einen ansprechenden Burgerladen gesehen, den wir nun ansteuern: Bistro Fønix*. Schnell war uns klar: Gäbe es dieses Restaurant in Köln, wir wären Stammgäste. Phantastische Burger mit frischen, selbstgemachten Fritten und leckere Soßen, kinderfreundlich, dazu eine sehr nette, hilfsbereite Bedienung. Eine insgesamt sehr entspannte Atmosphäre, um das Bettenverzeichnis zu untersuchen. (*Anm.: Das Bistro Fønix gibt es mittlerweile nicht mehr. (Stand: April 2016))

Schnell erhalten wir die Zusage für eine private Bed-&Breakfast-Unterkunft in der Nähe. Jedoch ist die Straße nicht auf dem Innenstadtplan von Næstved verzeichnet. So entwickelt sich die Suche nach unseren Betten, auch aufgrund der Falschauskunft vermeintlich Ortskundiger, zu einer kleinen Odyssee. Nach mehr als einer halben Stunde finden wir unsere Bleibe. Die Vermieterin Frau Meyhoff empfängt uns herzlich und weist uns in die Geheimnisse des Hauses ein: unser Zimmer für die Nacht, die Koch- und Duschgelegenheiten und die Unterstellmöglichkeiten für unsere Reisegefährte.

Wo bleibt das Unwetter?

Wir wollen uns ein wenig ausruhen und das angekündigte Unwetter abwarten, bevor wir unseren Lebensmittelvorrat aufstocken. Doch das angekündigte Unwetter kommt nicht. Ein feiner Sprühregen ist alles, was an Flüssigkeit vom Himmel fällt. Trocknen Fußes können wir einkaufen und noch ein wenig Sightseeing in Næstved machen.

B&B in Næstved
B&B in Næstved

 

 

 

← Teil 3: Von Sorø nach Bisserup

 

Streckenkarte

  • Næstved Die ehemalige Hansestadt ist die größte Stadt im Süden Seelands. Die Gründung der heute 42.000 Einwohner umfassenden Stadt ging im 12. Jahrhundert von einem Benediktiner-Kloster aus. Sehenswert sind die zahlreichen mittelalterlichen Häuser und die Sct. Pederskirke.
  • Umgebung Rund um Næstved können zahlreiche Klöster, Gutshöfe und Schlösser besichtigt werden. Die weiten Strände der Insel Enø und die Karrebæksminde versprechen bei Sonnenschein optimales Badevergnügen. Für Spiel und Spaß gibt es den Freizeitpark BonBon-Land.

Hinterlasse einen Kommentar