Eigentlich ist der Köln-Pfad ein ausgewiesener Wanderweg. Doch auch mit dem Fahrrad kann man ihn wunderbar erfahren. Seit 2008 schlängelt er sich über 171 Kilometer um die Domstadt herum. Auf elf abwechslungsreichen Etappen führt der Kölnpfad durch völlig unterschiedliche Areale des Stadtgebietes. Auch wenn es ausgewiesene Teilstücke gibt, kann auch dazwischen ein- bzw. ausgestiegen werden.

Wir haben den Einstieg in Mülheim gewählt. Im Schatten der Mülheimer Brücke startet die sechste Etappe. Sie schlängelt sich am Rheinufer entlang bis nach Flittard von dort durch Wiesen und Felder nach Dünnwald. Allerdings verlängert sich dieses 14 Kilometer lange Teilstück momentan durch einen Umweg aufgrund des Ausbaus der A3 um einiges. (Stand: Frühjahr 2016)

Nicht schon zu Beginn schwach werden

Schon zu Beginn locken einen die Versuchungen, den Start der Fahrradtour noch ein wenig hinauszuzögern. Einerseits liegt (nach unserer Meinung) Kölns bester Frozen-Yoghurt-Laden nur einen Steinwurf entfernt, andererseits bietet der Kohlplatz die Möglichkeit für die Kids sich nach Herzenslust auszutoben.

Wenn man endlich unterwegs ist, gibt es viel zu entdecken – entweder direkt am Wegesrand oder nach kurzen Abstechern. Um einige Beispiele zu nennen: den Stammheimer Schlosspark, das Telegrafen-Häuschen in Flittard oder den Segelflugplatz in Leverkusen. Dazu viel Natur und Plätze, die zum Verweilen einladen, wie die Flittarder Rheinaue oder den Von-Diergardt-See.

Diese Strecke radeln auch die Kleinen

Für Kinder – egal ob mit- oder selbstfahrend – ist die Strecke gut geeignet und spannend. Wer mit dem Anhänger unterwegs ist, steht vor kaum nennenswerten Herausforderungen. Auf dem Flittarder Deich kann einem die steife Brise ärgern, aber ansonsten lässt die komplette Strecke gut fahren – auch auf den nicht befestigten Wegen im Wald. Lediglich ein unüberwindbares Hindernis muss umfahren werden (s. Gefahrenstellen)

Strampeln die kleinen Pedalritter schon selbst, gibt es auch nur wenig zu beachten, da der Großteil der Strecke über Wege ohne Autoverkehr führt. Entlang des Rheinufers ist vor allem bei schönem Wetter mit viel Verkehr zu rechnen. Läufer, Radfahrer, Fußgänger, Wanderer, Skater und Hunde müssen sich den schmalen Weg teilen. Das fordert viel Konzentration von den Kleinen. Auf dem Deich in Flittard kann es bei Gegenwind und aufgrund des Schotterbelags arg anstrengend werden.

Der einzige Abschnitt, bei dem mit viel Autoverkehr zu rechnen ist, ist die Ortsdurchfahrt Flittard. Insbesondere die Roggendorfstraße ist mit selbstfahrenden Kindern eine Herausforderung (s. Gefahrenstellen). Anschließend geht es durch Wald, Wiese und Feld. Die Wege können dort bisweilen durch Wurzelwerk uneben sein. Daher sollten die Kinder ihr Fahrrad sich beherrschen. Unser viereinhalbjähriger Cyclekid hat dann und wann geschimpft, aber auch die Unwegsamkeiten gut gemeistert.

 

Impressionen

« 1 von 3 »

 

 

Streckenkarte

 

 

Wer sein GPS-Gerät nutzen möchte, kann sich die Daten für die Tour hier runterladen: Kölnpfad Etappe 6

(Zum Download den Link mit rechter Maustaste anklicken und “Ziel speichern unter” auswählen.)
  • Länge: 15,1 km
  • Streckenprofil: 90 % Nebenstraßen und Radwege, 10 % Hauptverkehrsstraßen
  • Höhenprofil: flach; keine nennenswerte Höhenmeter
  • Kinderfreundlichkeit: hoch

Hinterlasse einen Kommentar